10.12.2017 – TuS Makkabi vs. BFC Preußen 1:2 (0:0)

Heute mussten unsere Makkabim eine ganz bittere Niederlage einstecken, die sie absolut nicht verdient haben.

Es standen sich zwei äußerst diszipliniert geordnete Mannschaften gegenüber, die gegenseitig wenige Möglichkeiten zuließen. Jedenfalls in der ersten Halbzeit. Insofern war es nicht verwunderlich, dass der Torschuss aus spitzem Winkel von Aris, erst in der 13. Minute, die erste Chance darstellte. In der 30. Minute erhielt Razack den Ball, nach Einwurf von Alpha, 8 m vor dem gegnerischen Tor. Allerdings rutschte er beim Abschluss weg, so dass nur ein Schüsschen in die Arme des Preußen-Torwarts dabei herauskam. Eine Minute später flankte Marcellinus von der rechten Seite vor das Preußen-Tor, wo im letzten Moment ein gegnerischer Verteidiger den Ball, vor dem zum Einköpfen bereiten Aris, wegköpfte. Erst in der 31. Minute ergab sich die erste nennenswerte Torchance für die Preußen. Auch aus einem Einwurf heraus, auf unser kurzes Eck. Da ein Preuße den anderen jedoch anschoss, ging der Ball am Tor vorbei. In der 38. Spielminute hatten wir dann die größte Möglichkeit, als ein langer Ball auf Godbless gespielt wurde, dieser aber wegen einer Abseitsstellung von Aris, der jedoch nicht eingriff, abgepfiffen wurde. Schade, hier war die komplette Abwehrreihe der Preußen bereits überspielt. Da unser gut organisiertes Team nach wie vor kaum etwas für unserer Gäste zuließ, blieb es bis zur Halbzeitpause beim „Torlosen Unentschieden“.

Bereits 4 Minuten nach Wiederanpfiff wurde Maxim auf der rechten Seite, vor dem Strafraum gefoult. Alpha brachte den Ball vors Tor, Razack schoss und der Torwart ließ den Ball vor die Füße von Roman prallen, der trocken zu unserer 1:0-Führung einschoss. Die Preußen verfielen nicht in Panik und spielten geordnet weiter, so dass wir nach unserem Führungstreffer eine 10-minütige Drangphase unserer Gäste überstehen mussten. Zwischen der 61. und 63. Minute hatten wir dann wiederum die Gelegenheit, unseren Vorsprung auszubauen. Aber Godbless, Razack und Aris vertändelten mit ungenauen Eingaben die großen Möglichkeiten auf 2:0 zu erhöhen. In der 77. Spielminute hätten wir dann allerdings auf 2:0 erhöhen müssen, als Marcellinus halblinks Alpha ins Spiel brachte, der den Ball zum eingewechselten Uggi ins Zentrum passte. Uggi nahm den Ball zunächst optimal in den Strafraum mit und schoss dann aus 10 Metern Torentfernung den auf der Linie verharrenden Preußen-Torwart an. In der 79. Minute erhielt Uggi erneut einen verheißungsvollen Ball, den er aber viel zu schwach auf Godbless spielte, so dass uns hier aus einer 2:1-Überzahl erneut kein Treffer gelang. Und wie es im Fußball halt so ist, kam anschließend ein Ball in unseren Strafraum, wurde nicht weit genug geklärt und wieder vor unser Tor gebracht. Da unser Torwart und Verteidiger sich nicht einig waren, wer den Ball nimmt, bedankte sich ein Gegenspieler und schoss ihn in der 82. Minute zum 1:1 Ausgleich in unser Tor.

Bereits eine Minute später kassierten wir, bei einem Konter, dann das 1:2, was gleichzeitig auch den Endstand markierte, weil alles folgende Anrennen nichts Zählbares mehr für uns einbrachte.

Gut gespielt und doch verloren, das kennen wir ja bereits aus den beiden vorherigen Spielen. Nun wollen wir am nächsten Sonntag in Schöneberg unbedingt gewinnen und so für einen harmonischen Hinrundenausklang sorgen.

Bis dahin Mazal Tov TuS Makkabi!